Paralia - Παραλία

Paralia (griechisch Παραλία) ist eine Kleinstadt am Thermaischen Golf etwa 8 km östlich von Katerini in der griechischen Region Zentralmakedonien gelegen.
Der Ort wurde 1923 nach dem im 
Vertrag von Lausanne vereinbarten Bevölkerungsaustausch als Vromeróskala (Βρωμερόσκαλα) von Flüchtlingen aus Kios gegründet. Die Umbenennung in Paralia erfolgte 1950. Durch Ausgliederung aus der Nachbarstadt Kallithea wurde Paralia 1966 eigenständige Landgemeinde (kinotita) und 1997 durch Eingemeindung von Kallithea und Peristasi Stadtgemeinde (dimos). Mit der Verwaltungsreform 2010 wurde Paralia in die Stadt Katerini eingemeindet, wo es seither einen Gemeindebezirk mit drei Ortschaften bildet.

Der Ort Paralia selbst bietet außer der zentral gelegenen Kirche Agia Fotini (Αγία Φωτεινή) direkt am Meer und dem kleinen Hafen am südlichen Ende des Ortes keine besonderen Sehenswürdigkeiten. Der Ort ist künstlich ‚gewachsen‘ und bietet gerade in der Hauptsaison zahlreichen Touristen eine Vielzahl von Tavernen, Bars und Discos. Man darf hier allerdings kein ursprünglich griechisches Leben erwarten. (Quelle: Wikipedia.org)

Zum Bummeln und Shoppen absolut okay... Richtung osteuropäischem Tourismus orientiert... Absolut gute Qualität was das Essen in den meisten Tavernen angeht.
Hauptattraktion ist die Kirche, ansonsten die Einkaufs- und Flaniermeile...

 

Kontakt:

Rainer Schepers

rainer.schepers@rainercorfu.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rainer Schepers